Bothfeld HTrotz der bitteren Niederlage im Topspiel, die auch beim gestrigen Mannschaftstraining noch in den Knochen steckte, schauen die Männer von der Fohlenkoppel nach vorne und wollen ihre Aufgaben erfüllen, um auf einen Fehltritt des TV 87 Stadtoldendorf vorbereitet zu sein. Als erste Hürde steht dabei das Spiel gegen den abstiegsbedrohten TuS Bothfeld auf dem Programm. Um 19:00 Uhr ist Anpfiff in der Fohlenkoppel-Arena.

Das Hinspiel unter Haftmittelverbot endete standesgemäß mit einem deutlich 27:16 Sieg für die Domvorstädter. Dabei setzte sich der TuS aus Himmelsthür über die gesamte Spielzeit sukzessive ab und ließ somit wenig Spannung entstehen. Einen ähnlichen Verlauf streben die Grün-Weißen auch an diesem Wochenende an, wobei die letzten Ergebnisse der Bothfelder aufhorchen lassen. Drei Siege in Folge sorgten dafür, dass sich die Hannoveraner etwas Luft im engen Tabellenkeller verschaffen konnten. Vor allem der deutliche 32:21 Erfolg gegen den direkten Konkurrenten aus Rinteln setzte ein fettes Ausrufezeichen, das den Himmelsthürern eine kleine Warnung sein sollte das Spiel von Beginn an mit der nötigen Seriosität anzugehen.

Ob der TuS in dieser Saison noch einmal auf den Ligathron klettern kann bleibt abzuwarten. Feststeht, dass dies nicht mehr aus eigener Kraft möglich ist, sondern einen Patzer des momentanen Ligaprimus aus Stadtoldendorf bedarf, der am Wochenende beim Hannoverschen SC gastieren. Ob über die Relegation ein weiterer Weg in die Verbandsliga Niedersachen führt ist derzeit noch im Bereich der Spekulationen zu verorten.

„Wir müssen unsere Hausaufgaben erledigen und schauen dann am Ende wozu es gereicht hat. Relegation hin oder her, wir wollen bis zum letzten Spieltag unsere Chance auf den direkten Aufstieg wahren“, setzt Trainer Maik Bodenburg die Marschroute für das Saisonfinale.